Praktikum und Übungskolloquien zu AC I

Praktische Grundlagen der klassischen Anorganisch-Chemischen Analyse begleitet von zwei praktikumsbegleitet zu absolvierenden Übungskolloquien

Allgemeines

Im Praktikum zum Modul AC I sollen praktische Grundlagen der klassischen anorganisch-chemischen Analyse vermittelt werden. Hierzu sind je sieben qualitative und quantitative Analysen durchzuführen.

Zu jeder Analyse ist ein kurzes Ergebnisprotokoll anzufertigen. Als Voraussetzung zur Zulassung zur Modulabschlussprüfung muss die erfolgreiche Bearbeitung aller Analysen testiert werden. Als Kriterien für die Erteilung des Testats werden die einzelnen Analysenergebnisse mit einem Punktesystem bewertet und die zugehörigen Protokolle müssen akzeptiert sein. Zwei kurze Beispiele für ein Ergebnisprotokoll sind im Praktikumsskript enthalten.

Das Arbeitsprogramm für das Praktikum ist so konzipiert, dass alle notwendigen Analysen innerhalb der Öffnungszeit von insgesamt 12 Wochen bei Anwesenheit von ca. zwei bis drei Nachmittagen pro Woche bewältigt werden können; permanente Anwesenheit während der gesamten Öffnungszeit ist weder vorgesehen noch notwendig. Um die Teilnahme an anderen Lehrveranstaltungen zu erleichtern, steht der übernommene Arbeitsplatz im Praktikum jedem Studierenden während der Öffnungszeiten die ganze Zeit zur Verfügung, so dass die Anwesenheit im Praktikum in Abstimmung mit anderen Veranstaltungen selbständig geplant werden kann.

Das Arbeitsprogramm des Praktikums ist in einem ILIAS >Praktikumsskript niedergelegt, in dem die zu bearbeitenden Aufgaben dargestellt sind und das darüber hinaus eine Reihe theoretischer Hintergründe und spezifische Arbeitsanweisungen enthält. Die Kenntnis seiner Inhalte wird vorausgesetzt. Das Durcharbeiten des Skripts kann jedoch keinesfalls das Studium der chemischen Fachliteratur und einschlägiger Arbeitsbücher (-> Literaturempfehlungen) ersetzen.

Praktikumsräume und Öffnungszeiten

Die Praktikumsräume (NWZ I 1·301–1·369) befinden sich in der ersten Ebene zwischen dem blauen und dem grünen Aufzug.

Öffnungszeiten im SS 2019:
Di, 23. April (1. Praktikumstag) bis Mi, 17. Juli (letzter Praktikumstag) jeweils Montags bis Freitags von 13.30 – 18.00 Uhr.

In der Woche vom 15. - 18. April finden Laborplatzübernahmen statt. Die exakten Termine für die einzelnen Studierenden werden nach Abschluss der Gruppeneinteilung zu Semesterbeginn bekannt gegeben.

Am Do, 18. Juli ab 13.30 Uhr ist Reinigung des Praktikums mit verpflichtender Teilnahme aller Praktikumsteilnehmer.

Während der vorlesungsfreien Woche vom 10. - 14. Juni (Pfingstferien) sowie an den Freitagen 31. Mai und 21. Juni bleibt das Praktikum geschlossen.

Laborplatz

Für die praktischen Arbeiten übernimmt jeder Praktikant einen Laborplatz, der die meisten zur Durchführung der erforderlichen Arbeiten notwendigen Geräte enthält. Für die übernommene Ausrüstung ist jeder Praktikant selbst verantwortlich.

Die Laborplatzübernahmen erfolgt in Gruppen (Gruppeneinteilung 2019) und finden zu den in der Liste genannten Terminen in der Woche vom 15. - 18. April statt.

Bringen Sie bitte zur Platzübernahme einen Laborkittel und eine Schutzbrille mit! Die einzelnen Gruppen treffen sich zu den genannten Zeiten jeweils in den Praktikumsräumen bei Frau Greiner-Harter (1. Ebene, gegenüber der grünen Aufzügen, 1. Tür links).

Analysen und Protokolle

Zur Zulassung für die Modulabschlussprüfung ist der erfolgreiche Abschluss des Praktikums durch ein Testat aller Versuche zu belegen. Als Kriterien hierfür werden die Analyseergebnisse nach einem Punkteschlüssel bewertet und die abgegebenen Protokolle müssen akzeptiert werden.

Das Praktikum gliedert sich in die beiden Teile Qualitative Analyse und Quantitative Analyse, die nacheinander durchgeführt werden. Mit welchem Teil Sie beginnen möchten steht Ihnen frei. Beachten Sie dabei, das der Zeitaufwand für die qualitativen Analysen etwa 2/3 und für die quantitativen Analysen etwa 1/3 beträgt.

Qualitative Analysen

Die Bewertung der Qualitativen Analysen erfolgt durch Vergleich der von Ihnen angegebenen Kationen und/oder Anionen mit denen sich tatsächlich in Ihrer Analyse befindlichen. Die Überprüfung und Bewertung erfolgt durch Ihren jeweiligen Assistenten.
Es wird jedes nicht ermittelte Kation oder Anion als Fehler bewertet und jedes fälschlich ermittelte Kation oder Anion als Fehler bewertet. Nach der Bearbeitung einer Analyse geben Sie das Analyseergebnis bei Ihrem Assistenten ab, der dieses nach folgendem Schlüssel bewertet.

Es gilt für die erste Abgabe:

 Qualitative Analysen (erste Abgabe)  Punktezahl
 fehlerfrei  3 Punkte
 1 - 2 Fehler  2 Punkte
 > 2 Fehler  "zweite Abgabe"

Sollte Ihr Analysenergebnis mehr als zwei Fehler enthalten, teilt Ihnen Ihr Assistent nur die Anzahl der Fehler mit, ansonsten keine weiteren Details. Anschließend haben Sie die Chance Ihre Analyse weiter zu untersuchen und das korrigierte Analyseergebnis ein zweites Mal abzugeben.

Es gilt für die zweite Abgabe:

 Qualitative Analysen (zweite Abgabe)  Punktzahl
 fehlerfrei  2 Punkte
 1 Fehler  1 Punkt
 > 1 Fehler  0 Punkte

Alle 7 Analysen müssen durchgeführt und abgegeben werden, wobei Analysen, die mit 0 Punkten bewertet wurden als durchgeführt gelten. Ausgenommen hiervon ist die Analyse 7 (Vollanalyse), hier gelten erweiterte Fehlergrenzen (s. Praktikumsskript) und sie muss wiederholt werden, wenn in der zweiten Abgabe mehr als 3 Fehler enthalten sind. Es gibt insgesamt 4 Möglichkeiten eine Analyse zu wiederholen (von allen 14 qualitativen und quantitativen Analysen).

Quantitative Analysen

Nach der Bearbeitung einer Quantitativen Analyse haben Sie nur eine einmalige Chance zur Abgabe. Nur für diese Abgabe können Sie Punkte erhalten. Als Basis für die Bewertung dient hier die die prozentuale Abweichung des Analyseergebnisses vom tatsächlichen Gehalt der Probe.

 Quantitative Analysen  Punktzahl
 Abweichung zur tatsächlichlichen Stoffmenge ≤ 1 %  3
 Abweichung zur tatsächlichlichen Stoffmenge ≤ 3 %  2
 Abweichung zur tatsächlichlichen Stoffmenge ≤ 5 %  1
 Abweichung zur tatsächlichlichen Stoffmenge ≤ 7 %  0
 Abweichung zur tatsächlichlichen Stoffmenge > 7 %  "Analyse muss wiederholt werden"

Für die Analyse 4 (komplexometrische Doppelbestimmung) gelten erweiterte Fehlergrenzen für das Erreichen der entsprechenden Punkte. Nähere Angaben befinden sich im Praktikumsskript.
Für eine Wiederholungsanalyse erhalten Sie eine andere Substanz, die komplett neu analysiert werden musss.

Protokolle

Die Protokolle zu den einzelnen Analysen werden in in ein gebundenes Protokollheft geschrieben und in der Regel nur einmal abgegeben und vom Assistenten begutachtet. Sie sollten sorfältig und annähernd fehlerfrei sein, um vom Asssistenten testiert zu werden. Insbesondere Rechtschreibung, Satzbau und Interpunktion sind wesentliche Kriterien für die Bewertung. Bei schlampigen oder mangelhaften Protokollen haben Sie eine einmalige Chance zur Korrektur. Sollte ein Protokoll ein zweites Mal den Ansprüchen nicht genügen, muss die komplette Analyse wiederholt werden.

Während der beiden Praktikumsteile können bis maximal 3 Analysen gleichzeitig bearbeitet werden, eine Analyse ist erst dann beendet, wenn die Analyse durchgeführt und das Protokoll dazu akzeptiert wurde.

Besondere Regeln

  • Werden während der Analysen mindestens 32 Punkte erreicht, wird die Bearbeitung einer Analyse erlassen (ausser Analyse 7 im Qualitativen Teil), wobei trotzdem die volle Punktzahl für diese Analyse und das Protokoll gutgeschrieben wird.
  • Analyse 7 im qualitativen Teil (Vollanalyse) muss bei mehr als drei Fehlern in der 2. Abgabe wiederholt werden.

Voraussetzungen für den Modulabschluss

Das Testat für den erfolgreichen Abschluss des Praktikums ist Voraussetzung für die Zulassung zum Modulabschluss und wird erteilt, wenn

  • mindestens 21 von 42 möglichen Punkten für die Bewertung der Analysenergebnisse erzielt wurden. (Sollte nach der Durchführung aller 14 Analysen der Schwellwert nicht erreicht worden sein, können maximal vier der Analysen, für die die geringste Punktzahl erreicht wurde, wiederholt werden. Für die Wiederholungsanalysen sind neue Protokolle abzugeben. Die Bewertungen der Wiederholungsanalysen ersetzen die der ursprünglichen Analysen).
  • alle Protokolle bis zum Vorlesungsende abgegeben und akzeptiert wurden.

Assistenten und Ansprechpartner

 Gruppe  Gruppenassistent  Raum  Telefon  Mail
 1  Kevin Bareiß  4·307  -64234  kevin.bareiss@...
 2  Beate Schulz  4·306  -64191  beate.schulz@...
 3  Christian Bäucker  3·109  -64172  christian.baeucker@...
 4  Jean-Louis Hoslauer  4·302  -64235  jean-louis.hoslauer@...
 5  Peter Becker  4·367  -69034  peter.becker@...
 6  Yannick Thiebes  3·108  -64177  yannick.thiebes@...
 7  Mario Cicac-Hudi  4·567  -64246  mario.cicac-hudi@...
 8  Christoph Feil  3·169  -64169  christoph.feil@...
 9  Maurice Conrad  4·504  -64250  maurice.conrad@...
 10  Felix Goerigk  4·503  -64249  felix-christian.goerigk@...
 11  Manuel Häßner  3·109  -64172  manuel.haessner@...
 12  Sebastian Kunkel  4·367  -64232  sebastian.kunkel@...

weitere Ansprechpartner

  • Chemikalienausgabe und Abfallentsorgung
    • Andreas Nägelein, Raum 0·746, Telefon: -64087, Mail: naegelein@...
    • Anita Czambor, Raum 0·746, Telefon -64087,
  • Laborplatzorganisation
    • Kathrin Greiner-Harter, Raum 1·369, Telefon: -64104, Mail: greiner@...
  • Praktikumsleitung
    • Dr. Björn Blaschkowski, Raum 4·109, Telefon: -64253, Mail: blaschkowski@...
  • Modulverantwortung
    • Prof. Dr. Dietrich Gudat, Raum 3·107, Telefon: -64186, Mail: gudat@...

Hinweise: Telefonnummern beginnen mit (711)685- und E-Mail-Adressen enden auf ...iac.uni-stuttgart.de

Übungskolloquien

Während des Praktikums muss jeder Teilnehmer erfolgreich zwei Übungskolloquien ablegen, in denen die Kenntnis der Stoffchemie, den Arbeitstechniken, der zu bearbeitenden Thematik und sicherheitsrelevanter Problemstellungen nachzuweisen ist. Die Kolloquien (je ca. 20 Minuten) werden einzeln von den zugeordneten Assistenten abgenommen.

Die Übungskolloquien sind thematisch in die beiden Gruppen geteillt:

  • Übungskolloquium zum qualitativen Teil des Praktikums
  • Übungskolloquium zum quantitativen Teil des Praktikums

Die Kolloquien sind Bestandteil des Moduls und ihr Bestehen ist Voraussetzung für die Zulassung zum Modulabschluss.

  • Das erste Kolloquium zum Praktikum (je nachdem mit welchem Praktikumsteil Sie beginnen) soll möglichst bis Fr, 3. Mai 2019 bestanden sein.
  • Das zweite Kolloquium zum Praktikum muss vor Beginn des jeweils zweiten Praktikumsteils abgelegt und bestanden sein.

Machen Sie rechtzeitig mit Ihrem Assistenten Termine für die Übungskolloquien aus. Die Inhalte der Übungskolloquien sind hier stichwortartig beschrieben.

 Die Bewertung der Übungskolloquien:

 Kolloquiumsbewertung  Punkte
Sehr gute Stoffkenntnisse, Verständnis auch schwieriger Sachverhalte, eigenständige gedankliche Leistungen, sehr guter Transfer von Wissen/Gelerntem, klare Darstellung/Beschreibung.  21
Gute Stoffkenntnisse, gutes Verständnis, ordentlicher Transfer von Wissen/Ge­lerntem, gute Darstellung/Beschreibung.  17
Befriedigende bis gute Stoffkenntnisse, Verständnis wesentlicher Aspekte, kleinere Mängel bei der Darstellung/Beschreibung.  13
Ausreichende Stoffkenntnisse, Verständnids der grundlegendsten Aspekte, Nachholbedarf bei Darstellung/Beschreibung.  9
Sehr schwache Stoffkenntnisse, Äußerungen auch nach Hilfestellung nur teilweise richtig, Verständnis mangelhaft, unbefriedigende Darstellung.  0

Ein Kolloquium gilt als bestanden, wenn es mit mindestens 9 Punkten bewertet wurde, andernfalls muss es wiederholt werden. Aus den beiden Übungskolloquien müssen mindestens 22 Punkte für die Zulassung zum Modulabschluss erreicht werden, maximal möglich sind 42 Punkte.

Sollte ein Übungskolloquium bei einem Assistenten zweimal als "nicht bestanden" bewertet worden sein, erfolgen das weitere (bzw. die weiteren) bei Herrn Dr. Blaschkowski oder bei Herrn Prof. Dr. Gudat.

Zum Seitenanfang